Wenn man auf etwas anstoßen will, ist der Champagner das Getränk mit dem höchsten Prestige für solche Momente. Wegen seines Preises, der manchmal extrem hoch ist, fragt man sich, ob es nicht noch eine Alternative zum Champagner gibt, um mit Glamour anzustoßen.

Auch wenn Champagner ein Getränk mit großer Persönlichkeit und unersetzlich ist, greift man manchmal auf weißen Schaumwein zurück. Ist Champagner das gleiche wie Schaumwein?

In einem Wort: nein.

Es handelt sich um das gleiche Getränk, das allerdings auf unterschiedliche Weise hergestellt wird. Champagner ist ein Schaumwein, aber nicht jeder Schaumwein ist Champagner.

Die Herkunft des Champagners

Der Hauptunterschied zwischen Champagner und Schaumwein ist, dass Champagner eine geschützte Ursprungsbezeichnung hat. So darf man einen Schaumwein nur „Champagner“ nennen, wenn er aus der französischen Region der Champagne kommt und nach einem ganz spezifischen Herstellungsverfahren hergestellt wurde.

Die anderen Schaumweine, die nicht die Anforderungen der Herkunft und dem Herstellungsverfahren des Champagners erfüllen, dürfen sich nicht Champagner nennen. Sie sind nur Schaumweine.

Herstellung des Champagners

Die Herstellung des Champagners (Methode champenoise) ist sehr speziell. So darf Champagner nur aus 6 Traubensorten hergestellt werden, von denen 3 am häufigsten eingesetzt werden:

  1. Pinot Blanc
  2. Pinot Meunier
  3. Chardonnay

Diese 3 Traubensorten werden am häufigsten zur Herstellung von Champagner verwendet, auch wenn man noch andere Rebsorten, wie Pinot Blanc, Petit Meslier oder Arbane nutzen darf. Diese Traubensorten werden allerdings weniger häufig eingesetzt.

Dann ist der Zeitpunkt der Ernte sehr wichtig, denn sie werden kurz vor ihrer optimalen Reife gelesen. Danach durchlaufen sie einen sehr langen Reifeprozess von mindestens 15 Monaten oder 36 Monaten, wenn es sich um einen Champagner mit Jahrgang handelt.

Dies ist die Mindestreifezeit, aber normalerweise lässt man die Trauben sogar noch länger reifen. Durchschnittlich beträgt sie 2 bis 3 Jahre für Champagner ohne Jahrgang und zwischen 4 und 10 Jahren für Champagner mit Jahrgang. Dagegen haben die anderen Schaumweine normalerweise eine Reifezeit von mindestens 90 Tagen.

Schaumweine (kein Champagner)

Es gibt Hunderte von unterschiedlichen Schaumweinen, die auf der ganzen Welt aus den verschiedensten Traubensorten hergestellt werden.

Das bedeutet nicht, dass sie schlechter oder besser als Champagner sind. Sie sind einfach anders. Wenn Sie Champagner wollen, müssen Sie gleich einen Schaumwein suchen, der die Voraussetzungen für Champagner erfüllt. Wenn Sie einen tollen Schaumwein suchen, den Sie zu einem besonderen Anlass mit Ihrer Familie oder Ihren Freunden genießen wollen, dann haben Sie eine große Auswahl. Hier in La Gourmeta bieten wir Ihnen die besten spanischen Schaumweine. Ein echter Genuss!

error: Content is protected !!